Kindersicherung: Schutz vor den kleinen Alltagsgefahren

Sobald ein Baby zu krabbeln beginnt, ist es Zeit, an die Kindersicherung zu denken. Steckdosen, Fenster, Türen, Schubladen – viele Bestandteile der Einrichtung sind potenzielle Gefahrenquellen, können aber mit einer einfachen Kindersicherung aus dem Weg geräumt werden.

Artikel 1 bis 62 von 62
Artikel 1 bis 62 von 62

Kindersicherung für die Küche

Der bevorzugte Raum vieler Krabbelkinder ist die Küche. Kein Wunder, denn hier halten sich auch Eltern viel auf. Ausserdem ist die Küche mit ihren vielen Schränken und Schubladen zum Aufmachen, Ausräumen und Zumachen ein wahres Entdeckerparadies. Eine besondere Gefahr für kleine Kinder ist der Herd. Damit Kinder nicht auf heisse Platten fassen oder sogar einen heissen Topf vom Herd ziehen, gibt es praktische Herdschutzgitter. Ebenso wichtig wie Herdschutzgitter sind Steckdosenschutz, Kantenschutz und Rauchmelder. Damit die kleinen Küchenprofis nicht alle Schränke komplett ausräumen und sich dabei vielleicht noch Finger einklemmen, können Schubladen, Küchenunterschränke und Kühlschränke mit Schrank- und Kühlschrankschlössern versehen werden.

Kindersicherung für Fenster und Türen

Sehr gefährlich für Babys und Kinder, die ihre ersten Schritte tun, sind auch Türen und Fenster. Gerade sie üben aber eine grosse Faszination auf Kinder aus. Deshalb sollten alle Innentüren mit einem Fingerklemmschutz oder mit Türbremsen ausgestattet sein. Fenstersperren und abschliessbare Fenstergriffe verhindern, dass Kinder Fenster selbst öffnen bzw. sie so weit öffnen, dass sie herausklettern können. Eltern mit einem Balkon oder einer Terrasse sollten die Balkon- oder Terrassentür zusätzlich mit einer entsprechenden Türsicherung versehen. Auf dem Balkon selbst ist es empfehlenswert, ein Balkonschutznetz zu montieren. Trotzdem sollten sich kleine Kinder niemals allein auf einem Balkon aufhalten. Mit Pflanzentopfgittern und -netzen können Sie Kinder und Pflanzen gleichzeitig schützen. Diese werden über Töpfe oder die ganze Pflanze gespannt und verhindern, dass Kinder Blätter, Blüten oder Erde in den Mund nehmen.

Kindersicherung: Schrank und Schubladen

Grosse und kleine Schränke mit Türen und Schubladen befinden sich nicht nur in der Küche, sondern meist auch im Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer. Wer verhindern möchte, dass sein Nachwuchs in Schränke kriecht, sie ausräumt oder sich an Türen oder Schubladen wehtut, bringt Schubladensicherungen und Schrankverschlüsse an. Diese praktischen Sicherungen werden von Herstellern wie Safety 1st, Baby Dan oder Chicco in zahlreichen unterschiedlichen Varianten angeboten: Es gibt Schrankschlösser wie Bügelschlösser, Sicherheitsriegel, Magnetschlösser oder Klettverschlussstreifen. Viele dieser Kindersicherungen für den Schrank lassen sich schraubenlos durch Aufkleben anbringen. Wenn die Kinder grösser sind, können Eltern sie leicht wieder entfernen, ohne dass sie Schäden hinterlassen.

Kindersicherung im Überblick:

  • Mit passender Kindersicherung lassen sich Gefahrenquellen im Haus für krabbelnde Kinder einfach beseitigen
  • Besonders gefährlich sind Herd, Steckdosen, Schränke, Fenster und Türen
  • Einfach zu montierende Kindersicherungen für Fenster, Türen und Schränke ermöglichen Kindern, ihre Umwelt sicher zu entdecken
  • Sind die Kinder grösser, lassen die meisten Sicherungen sich bequem und restlos entfernen