Die Babybadewanne – Wasserspass für die Allerkleinsten!

Die meisten Babys lieben Wasser. Im warmen Nass können Sie entspannen und ihre Ärmchen und Beinchen mithilfe des Auftriebs viel leichter bewegen. Weil Babys jedoch zu klein für eine normale Badewanne sind, gibt es spezielle Babybadewannen, in denen das Baden des Nachwuchses zum Kinderspiel wird.

Artikel 1 bis 3 von 3
Artikel 1 bis 3 von 3

Badewannen für kleine Babys

Da Säuglinge die ersten Monate noch nicht alleine sitzen können, ist eine der sichersten Lösungen eine Babybadewanne mit integriertem Sitz. Hier wird das Baby hineingelegt. Der Rücken ist gut abgestützt. Sicherungen unter den Babyarmen verhindern, dass das Kind ins Wasser gleiten kann. Damit die Babywanne sicher steht und für Eltern ein rückenschonendes Baden möglich ist, gibt es Badewannenständer, in welche die Babybadewanne eingesetzt werden kann. Bei manchen Modellen können neben der Badewanne auch Handtücher und Badezusätze auf dem Gestell untergebracht werden.

Babys sicher Baden – die richtige Wannengrösse

Für den Badespass daheim sind Babybadewannen aus Sicherheitsgründen zu empfehlen. In der grossen Elternwanne besteht die Gefahr, dass das Kind abrutscht. Zudem fehlt hier die räumliche Begrenzung, die das Kind aus dem Mutterleib kennt. Für Kinder bis sechs Monate ist deshalb ein Badeeimer optimal, der das Baden in Embryonalstellung ermöglicht. Mit dem ersten Bad sollten Eltern so lange warten, bis der Nabel des Kindes vollkommen abgeheilt ist.

Babybadewannen für ältere Wasserplanscher sollten niemals zu klein dimensioniert sein, denn Kleinkinder wachsen sehr schnell. Beim Kauf sollte deshalb ein gewisser Spielraum eingerechnet werden. In einer optimal grossen Wanne lässt sich das Baby auch viel besser halten – einfach mit dem linken Arm den Schultergürtel des Kindes umfassen. Mit der rechten Hand lässt sich das Kind dann ganz leicht reinigen. In allen Fällen gilt: Eltern sollten ihre Babys und Kleinkinder während des Badevergnügens nicht eine Sekunde unbeobachtet lassen. Das gilt auch, wenn der Nachwuchs im lauffähigen Alter in Mamas grosser Wanne planschen kann.

Babybadewannen – energiesparend und leicht zu reinigen

Badewannen von Marken wie Rotho Babydesign oder Babymoov für Babys helfen beim Energiesparen. In einer Babybadewanne sind Säuglinge schon mit wenigen Litern Wasser zufrieden. Es reicht vollkommen aus, wenn das Kind bis zum Bauchnabel im Wasser sitzt. Viele Babybadewannen haben für die optimale Füllhöhe spezielle Markierungen. Insgesamt fassen Babybadewannen zumeist zwischen 10 und 20 Litern Wasser, welches ungefähr mit 37 Grad temperiert sein sollte. Nach dem Bad hilft ein mildes Spülmittel dabei, den entstandenen Ölfilm und andere Rückstände in der Wanne sanft und schonend zu entfernen. Stärkere Verschmutzungen lassen sich mit einem Haushaltsschwamm beseitigen.

Badezubehör für noch mehr Badespass

Wird das Kind ein wenig älter, steigt die Lust, in der warmen Badewanne zu spielen. Gut geeignet sind hierfür wasserfeste Badebücher. Kleinkinder können das Badebuch in der Badewanne ansehen und damit spielen. Für weiteres Spielzeug gibt es spezielle Badebehälter, die am Rand der Badewanne befestigt werden.

Babybadewannen im Überblick

  • Eine Babybadewanne bietet einen geschützten Raum für Babys
  • Das warme Wasser lädt zum Entspannen und Wohlfühlen ein
  • Die richtige Badetemperatur beträgt 37 Grad Celsius und ist am besten über ein Babythermometer zu bestimmen
  • Ein Badewannenständer ermöglicht ein rückenschonendes Baden der Kinder für die Eltern
  • Geeignetes Spielzeug macht den Ausflug in die Badewanne perfekt